Essen & Trinken

Auf Food Safari durch Linz

Wir haben uns auf einer Food Safari durch die Stahlstadt gegessen.

Habt ihr das gewusst? Was man normalerweise vom klassischen Thailand- oder Bali-Urlaub kennt, gibt’s auch in der Stahlstadt: eine Food Safari! Dabei verbringt man ein paar Stunden damit, durch die Stadt zu schlendern, leckere Köstlichkeiten zu schnabulieren und ganz nebenbei ziemlich viel über die regionale Küche und manchmal auch Landwirtschaft zu lernen. Wir haben’s ausprobiert.

Treffpunkt Samstag, 10 Uhr, Südbahnhofmarkt. Bianca wartet schon – mit ihrem farbenfrohen Kleid und den blonden Locken nicht allzu schwer zu finden. Sie ist die Köchin hinter der Webseite Bianca Isst, gibt regelmäßig Kochkurse, schreibt hin und wieder einen Blog und bietet eben auch Food Safaris an, in Wien genauso wie in Linz. So eine erwartet uns auch heute: Drei Stunden lang nur Schnabulieren. Our bodies are ready!

Bianca Food Safari Linz

Es geht los…am Südbahnhofmarkt

Bis jetzt wissen wir eigentlich nur, wo wir starten. Was genau uns aber erwartet, welche Stationen, welche Snackereien, welcher kulinarische Weg durch die Stadt, das wird nicht verraten. Die erste Hälfte der Safari werden wir jedenfalls am Südbahnhofmarkt verbringen – und, wie sich schnell herausstellt, uns eine Jause mit verschiedenen Schmankerl der vielen Stände zusammensuchen. Es gibt Brot, Käse, Speck, und bevor wir überhaupt noch überlegen können, ob 10:30 Uhr morgens nicht noch zu früh für ein Bier ist, stoßen wir schon auf den Tag an. Na dann – Prost Mahlzeit!

Markt bei der Food Safari Linz

Während wir vor uns hin probieren, erklärt Bianca die jeweiligen Snacks: Wie Speck gemacht wird, was der Unterschied bei verschiedenen Bergkäse-Sorten ist und woran man merkt, dass ein Bier viel Hopfen beinhält. Man merkt schnell, sie kennt sich aus. Für das besondere Expert*innenwissen kommen auch die Hersteller*innen und Verkäufer*innen selbst zu Wort – so nah dran ist man in Linz normalerweise wirklich selten.

Melonen bei der Food Safari Linz

Auf Food Safari durch die Innenstadt

Aber nicht nur der Südbahnhof hat kulinarische Geheimtipps zu bieten, auch in der Innenstadt gibt’s recht viel zu schnabulieren. Mit dem Bus geht es also weiter zur zweiten Hälfte der Tour: Beim ersten Stopp gibt’s Heidelbeerfrizzante vom Beerenberg und Cracker, weiter geht es mit italienischem Blätterteig (Apolline, wir schmelzen dahin), thailändische Vorspeisen und Schokolade mit Zitronengras.

Apolline bei der Food Safari Linz

Satt und glücklich, das sollten wir am Schluss sein, meint Bianca. Ob’s geklappt hat? Definitiv. Nicht nur hat uns die Food Safari ein paar versteckte Orte in Linz gezeigt, die wir vorher noch nicht probiert hatten, sondern wir haben auch richtig viel gelernt und nebenbei vorzüglich geschlemmt.

Wer das jetzt auch machen möchte: Auf der Webseite von Bianca Isst gibt es öffentliche Termine, bei denen man einfach so mitgehen kann; private Buchungen für Familienfeiern, Poltereien oder was euch sonst noch einfällt sind auch möglich. Wer vegetarisch is(s)t, meldet das am besten vorher einfach an. Und dann wird auch schon schnabuliert!


Disclaimer: Wir waren im Rahmen eines Instawalks von Visit Linz bei der Food Safari von Bianca Isst, für uns sind also keine Kosten für die Food Safari angefallen. Dass es uns so gut gefallen hat, dass am Ende sogar ein Artikel dazu entstanden ist, ist aber unabhängig davon.